Bullitour.de

mit dem T3 – europa querfeldein

  • Facebook
  • Twitter
  • RSS

14. November – Bullipflege

Posted by Hauke Februar - 3 - 2012 1 Comment

Kurz vor dem Befahren der Fähre nach Fehmarn fällt uns auf, dass ein Scheinwerferglas hinüber ist. Also keine Kollision mit einem schwedischen Elch aber mit einer dänischen Monsterfliege. Lieber so als anders!

Ersatzteile sind in die umliegenden Packstationen bestellt und mit der Werkstatt dann auch schnell ein Termin gefunden, so dass die angedachten 2 Wochen in Deutschland auch schnell gefüllt sind.

Und so gibt es dann (endlich) ein neues Türschloss, ist ja seit Tallinn auch schon wieder was her. Neue Boxen, die alten hatten einen eventuellen Sammlerwert schon überstanden.
Ölwechsel, Kühlwasserwechsel und das nervige Tropfen der Einspritzpumpe sollten sich die Herren der Werkstatt anschauen. Sicher ist sicher, wenn jemand, der sich auskennt mal rüberschaut dann sieht der vielleicht noch was anderes Wichtiges … Dachte ich mir so …
Den Ölwechsel bekam man dann wohl noch hin. Das Siffen der Einspritzpumpe käme von einer gerissenen Einspritzpeitung. Ok, habe ich dann bestellt, da die Werkstatt sich nicht im Stande sah das an Land zubekommen. Zu guter Letzt war das Problem mit neuen Leitungen aber auch nicht behoben. Zum Schluss hab ich dann selbst einen 5€ Dichtungsring getauscht. Und trocken. Ja und ganz zum Abschluss kam dann noch das Ding mit dem Kühlwasser. Gewechselt wurde es, keine Frage, aber entlüftet wurde anschließend nicht. Was dazu führte, dass ich mich auf den Weg machte ein Paket abzuholen, aber nicht mal ins 5km weit entfernte Dorf kam, da das Kühlwasser anfing zu Kochen. So stand ich dann da, ohne Werkzeug zum Entlüften geschweige denn Nudeln zum Kochen. Wieder zurück wurde dann gleich noch ein neuer Kühlwasserbehälter geordert. Der Originale hatte sich bei der Aktion an den Nudeln orientiert und war nun al-dente.

Über die 8 von 12 fehlenden Schrauben von Motor und Motorschutzwanne die die „Werkstatt“ übersehen hat möchte ich an der Stelle nicht reden. „Glück gehabt“ an alle hinter mir Fahrenden. Zum Selbstschutz für jeden Bullifahrer im Ostseeraum zwischen Rostock und Stralsund kann der Name der Werkstatt per Email erfragt werden, um Schlimmerem vorzubeugen.

Der Scheinwerfer ist bis Redaktionsschluss noch nicht eingetroffen. Wir berichten im nächsten Heft.

One Response so far.

  1. Gabi sagt:

    Nachtrag von 2018

    Die besagte „Werkstatt“ hat jetzt dicht gemacht!
    Keine Gefahr mehr im Verzug!

    Gabi